traumtagebuch


   Traumtagebuch                                                    25.06.09              07:03 Uhr

 

Ich hatte schon länger vor ein Traumtagebuch zu führen. Doch heute muß ich es einfach, denn der Traum den ich hatte, könnte einmal wahr werden! Er handelte von einem neuen Schulsystem. Einem System von dem wirklich jeder profitiert! Ich schreibe dies auf um nichts zu vergessen, es scheint einmal sehr wichtig zu sein.

Ich träumte ich sei eine Schülerin und durchlebte im Zeitraffer eine Schulzeit, die ganz anders verlief als die, die wir jetzt kennen.

Bei meinem Traum gab es kein bestimmtes Alter in dem man eingeschult wurde, jeder und jede wurde erst dann eingeschult, wenn er sich dazu bereit fühlte. Dabei varierte das Alter zwischen vier und acht. Die Meisten kamen schon mit fünf Jahren, manche sogar mit vier Jahren in die Schule. Der Untericht wurde in einer großen Halle angeboten. Jeder Lehrer bot ein anderes Wissen an. Um die Lehrer herum bildeten sich kleine, aber nicht feste Gruppen. Hatte ein Schüler von einem Thema genug gehört und verstanden, wechselte er oder sie in die nächste Gruppe. Die Kinder waren anders entwickelt als heutige Kinder, denn sie wußten schon in frühester Kindheit was ihr Lebensziel sein würde.

Dementsprechend lernten sie nur das was sie dazu benötigten. Wobei das Grundwissen wie Lesen, Schreiben und Rechnen sowie naturrelevante Themen immer vermittelt wurden, weil dies nun mal jedem Lebensziel dient. Einzelne Schulformen wie Grund-, Haupt-, Realschule oder Gymnasium existierten nicht mehr. Durch die Gruppen in der Schule konnte Jeder und Jede in seinem eigenen Tempo lernen. Der Unterricht verlief dabei nie erzieherisch, strukturiert ab, sondern immer eingebunden in Spiele und Liebe.

Es gab keine feste Unterichtszeit. Wenn ein Schüler den Kopf voll hatte, ging er hinaus in einem angrenzenden Raum, in dem Meditation unterrichtet wurde. In der Meditation vertieften die Schüler ihr Wissen, und konnten außerdem aus ihrer inneren Intelligenz schöpfen. Denn man wußte daß man nicht nur dieses eine Leben lebte, sondern das dort ein inneres Wissen aus anderen Leben existiert. Nur durch die Meditation konnte man das erworbene Wissen mit diesem inneren Wissen verbinden. Außerdem erlernte man so die Sprache des Gefühls erneut. Denn dieses Wissen wurde durch jene alte Sprache weiter gegeben. Heute nennt man das wohl Inspiritation. In dem Wort kommt Spirit vor, also Geist, und genau das wurde auch geschult in jenem Raum.

In diesem Schulsystem gab es keine Noten die, die Schüler bewerteten. Jedes Wissen das erworben wurde, wurde gleich im direkten Leben von jedem Schüler selbst erprobt, und so fand er herraus ob es reichte oder nicht.

Lehrer gab es nur für Schulanfänger. Im Grunde waren dies Schüler, deren Lebenziel es war als Lehrer zu dienen. Wenn einige Schüler von dem Grundwissen genug erlernt hatten, übernahmen sie in der jeweiligen Gruppe dann den Lehrerposten und gaben das Wissen in der Gruppe weiter. Bis sie dann selbst durch jüngere Schüler, von diesem Posten abgelöst werden konnten. Dann verliessen sie als Lehrer die Gruppe und schlossen sich als Schüler einer anderen Gruppe an. So ging das in jeder Gruppe. So waren die Kinder Schüler wie Lehrer gleichermaßen. Mobbing war den Schülern fremd, denn man wußte um die Gesamtheit, und das Jeder und Jede wichtig war. Es wurde auch altes Wissen neu trainiert und geschult. So war es möglich auch Gedanken und Gefühle bei dem Gegenüber zu erkennen. Mitgefühl gehörte also automatisch dazu.  In diesem Schulsystem war Lernen wirklich ein Kinderspiel. Wissen wurde so sehr einfach aber effektiv weiter gegeben. So konnte dies Niemand schwer fallen. Hausaufgaben wurden durch die Meditation überflüssig. Nach der Schule gingen die meisten Kinder wieder nach Hause um Zeit mit der Familie verbringen zu können. Doch am nächsten Tag gingen sie sehr vergnügt wieder zur Schule, denn Lernen wurde zum Vergnügen.

Dieses Schulsystem mußte ich niederschreiben denn es ist so einfach und doch so genial. Es stammt aber nicht meiner eigenen Idee, schliesslich träumte ich davon. Vielleicht findet dies bereits in einer anderen Dimension, oder an einem anderen Ort statt, und ich habe mich nur dorthin geträumt? Vielleicht aber werden wir einmal wirklich ein solches System haben, was mich wirklich sehr freuen würde.

Heute ist es ja so das Schüler zur Schule gehen müssen. Der Stoff wird vordiktiert. Ich habe schon als Kind die Feststellung gemacht, das es mir leichter fiel zu lernen, wenn der Stoff der durchgenommen wurde mich auch interessiert hat. Das sind doch gute Anhaltspunkte, welche man in unserer Gesellschaft mal anschauen sollte, oder nicht? Lernen könnte leichter gemacht werden. Wer weiß, vielleicht verschaffe ich mir hier Gehör?

Viel Liebe euch allen Betina Lamheiri

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!